Kurzbericht Besuch Ricardo Cordero in Perú 2015

19.05.2016

Diverse Stipendiaten der PUCP, Bertha Aspillaga, Susana & Ricardo Cordero, Lima, November 2015

Im Rahmen meiner neuen Funktion als Präsident von Fundación Educación besuchte ich 2015 alle Länder, in denen unsere Stiftung tätig ist. Dies war meine erste Reise nach Perú. Meine Frau, Susana, begleitete mich in dieses faszinierende Land.

Dieser „Primeur“ überstieg meine Erwartungen. Insgesamt war ich vom Länderprogramm Perú sehr beeindruckt. Unser Programm war exzellent organisiert („Swiss Made“), und sämtliche Treffen starteten pünktlich (in Anbetracht des Verkehrs in Lima eine wahre Meisterleistung!).

Analog zu anderen Besuchen fanden auch hier Treffen mit Vertretern des Lokalkomitees (George G. Gruenberg, Juan Mulder, Colin Darbyshire, Bertha Aspillaga und Carmen Rosa Montoya), der Ausbildungsstätten (PUCP, UTEC und TECSUP) sowie mit Stipendiaten und Alumni statt. Fakt ist, dass wir von diesem Länderprogramm (das grösste und älteste) viel lernen können. Hier sind v.a. die gute Organisation des Lokalkomitees, die nach vielen Jahren immer noch stark spürbare Motivation von dessen Mitgliedern, dem grossen Einsatz von Bertha Aspillaga, v.a. i.S. „Compromiso de Honor“, die sehr enge Beziehung der Stipendiaten und Alumni zum Lokalkomitee, insb. zu Bertha (von diesen auch „Madre“ genannt), die sehr guten Beziehungen des Lokalkomitees zu den Ausbildungsstätten sowie, abschliessend die erfreuliche Arbeit der Alumni-Vereinigung „Compartiendo Caminos“ erwähnenswert.

Abschliessend ist Perú eines der faszinierendsten Länder, die ich je bereist habe, welches zudem über eine ausgesprochen vielfältige, phantasievolle und gute Gastro-Szene verfügt!